Category Archives: September 2011

Dolomites…

The Dolomites is an “Eldorado” for climbers and mountaineers, not far from my home in Matrei/Osttirol… After a tough day on the bike, I needed a chilling day, perfect to spend it with my family, hiking in the Dolomites…

We drove to Missurini and started a tour from there… Hiking around the 3 Zinnen… How wonderful!!!!

Hike & Bike in the Eastyrolean mountains…

Autumn, clear skies, awesome weather… What to do? Go biking… To explore the beauty of our mountains I wanted to do an adventurous tour… So plans were out and finally the decision was made where I wanted to go…

Hike and bike up to the Nussingscharte up at 2741 m, further to the Sudetendeutsche Hut (2656 m) and then bike down all the way back to Matrei… That was the plan…

With the help of my dad who saved me to bike a few km’s (yes, I have to admit that I’m a downhill-oriented biker ;-)…), I started my tour high above the Felbertauernstreet. From there I biked to the Obere Taxeralm 1653 m….

view from the Taxer Almen...
From now on there wasn’t any path to bike, just to toss and carry the bike on my back…

16kg bike on my back + my backpack... hard work...
Just one hiker came along my direction, an italian guy, who couldn’t believe his eyes… A woman, all by herself, carrying up her bike, in alpine terrain, crossing snowfields, how crazy can you be? My italian isn’t that good anymore but at least we could talk a little and he was quite impressed what I was doing… The higher I got up the mountain, the harder it was to get along, high alpine terrain, massive rocks all over, snowfield but my goal was to make it… The last few meters below the Nussingscharte I had to crawl on my hands and feet to make it up the mountain… Finally I made it! 1100 hm’s later, with the heavy weight of my bike on the back… And what a stunning view high up there!!!!

rocks... everywhere rocks...
Großvenediger, 3666 m
Nussingscharte, 2741 m
Now a looooong, challenging downhill was waiting for me… And I don’t think that anybody ever made this tour with a bike – it’s just toooo crazy 😉

on the way down to the Sudetendeutsche Hütte...
lookers left to the creek, there is a small path where I came down... awesome downhill but very challenging...
1700 hm’s downhill later I got back home, with a huge smile on my face, happy I made this tour and got home safely 🙂

Purple Taste Downhill-biking weekend…

Tanja Hendrysiak and Steffie Teltscher, two German Fourcross Biking Pro’s organized this Purple Taste Weekend… Riding @ Bikepark Geißkopf in Bischofsmais, Germany… Just for girls, a season ending come together with motivated downhill-biking girls…

We were so lucky with the weather!!!! If it would have been raining, it would have been really slippery and dirty 😉 But instead we had sunshine, good vibes, great riding and just an awesome time together!!!!

I’m totally in love with freeride and downhill biking 😉 It’s just sooooo much fun!!!!!

To get an impression of the weekend, here are some pics…

And also watch the short movie…

Enjoy being out in the nature!!!!

Caidom 2011 – DH Race…

Since last year I’m definetely infected by the Downhill/Freeride-Biking virus, I’ve been riding a lot and it was time to fullfill a “dream”… Participating at a Downhill Race. Well, okay, there are easier races than this one but to get a taste of… Why not? If you don’t try, you’ll never know…

Caidom – a downhill race with a mass start, 300 riders at the top of the Plose, high above 2500 m, riding 2000 hm down to the city of Brixen… http://www.caidom.it

On this website you can find more information about the race… More photos and also the results should be online soon…

Drove to Brixen/ITA, just an hour away from Ibk for the training session on Saturday and met some riders from Ibk. With them I had a trainingsrun from the top station down to Brixen. We actually wanted to make another run but we were taking it easy… Perfect weather on Saturday, dry, good grip, challenging sections and lots of fun…

In bella Italia it’s a MUST to have either Pizza or Pasta… So we went for dinner to one of the good Pizzeria’s and had a nice evening there…

The weather forecast didn’t promise good weather for Sunday and I was really hoping that the condions would be dry… Well, bad luck. Already late in the evening it started to rain 😦 And it kept raining throughout the whole night… As I was sleeping in my car, not a very peaceful night ;-)…

Sunday, 18th September 2011 Race day…

The motivation was quite low when I looked out the window…

Mud, everything wet and you can imagine how slippery riding is gonna be????

Thank godness the Ibk-Crew came, they were motivated, so I went with them and didn’t surrender…

on the way up...

A lift up with the cable-car, an hour hike and ride up to the Plose at 2500 m’s. Lunchtime at the restaurant, 1 p.m. rider’s meeting, rain, bad conditions but motivated bikers…

2 p.m. Getting ready for the start… For me and Andi it was the first ever Downhill-race, so we decided to stay behind and take it easy… Impressive: There was a group of unicyclers, also going down the Downhill-track!!!! WOW!!!!! AWESOME!!!!

unbelievable!!!!
So mass start at the top of the “Telegraphen-Plateau” high above 2500 m’s. 200 highly motivated riders, great atmosphere, ready to ride… 2000 hm’s downhill is quite a challenge but riding at wet, muddy conditions is really tough!!!! But we made it, finished our first downhill race without any injuries!!!! So happy about that!!!! And I’m sure, I’ve NEVER, ever been soooooo massively dirty than after riding this race… More pix to follow but to get an impression, here are the first pictures of the race…

The Dolomites captured in the clouds...
Riders meeting... Such a beautiful weather ;-)...
last few meters to the finish line...
That's how every finisher of the race looked like 😉
...doesn't look so steep at the photo but it is steep...

Hardcore Line...
Andi & Mel... working our way down...
Mel...
Mel...
Women's podium... Congratulations Girls!!!! Especially to Hanna, Lisa and Steffi from the flowsisters!!!!
 

Congratzzzz to all the Finishers of Caidom 2011!!!! cu next year 🙂 And thanks for a great weekend!!!!

Rosskogel…

A nice, beautiful late-summer day and a great biketour with friends. Had another awesome day on the mountain with Fredi and Steph!!!

1300 hm uphill for an epic ride downhill, with  a great view down to Innsbruck…

Life couldn’t be better 🙂

But those pictures tell more than words…

 

what a wonderful view!!!!
Steph & Fredi...

 

 

Mel & Steph high above Ibk...
Fredi riding...
 

Thxxxx guys!!!! Has been an awesome day!!!!!

Haute Route…

„Zwischen Himmel und Hochgebirge… Die Haute Route, der berühmte Hochgebirgswanderweg ist für Biker landschaftlich wie fahrtechnisch eine Gratwanderung – genau richtig für Spezialisten wie Hans Rey und Holger Meyer… – so titelte das Bikemagazin die im Jahre 2008 erschienene Fotostory…

Fotostory zu finden unter diesem Link…

Da ich den Sommer über im Wallis, also im Schweizer Biker-Singletrailparadies schlechthin verbrachte, war es für mich nahe liegend, nicht gleich wieder in die Heimat zu fahren, sondern entweder das Matterhorn mit dem Bike zu umrunden, oder eben die Haute Route zu fahren. Ich entschloss mich für die Haute Route. Vielleicht auch deshalb, weil ich kein, na ja fast kein Französisch kann und ich nicht wusste was mich erwarten würde ;-)…

Aber nein, ich würde es wieder tun! Denn es war einfach genial und eine super Erfahrung!!!! (Sorry, I write in german this time – tooooo lazy to write in English ;-)…)

Eine Story über applaudierende und fotografierende Amis am Passübergang, Gastfreundschaft, wunderschönste Natur, Auszüge aus meinem Reisetagebuch und die Erfahrung, dass wirklich alles möglich ist, wenn man nur will!!!!

Meine Reise beginnt in Herbriggen/Wallis, einem kleinen, Walliser Dorf, nahe Zermatt, wo ich den Sommer über verbracht habe. Der Wetterbericht verspricht Gutes und so verlasse ich Herbriggen, um mit dem Bike nach Visp und von dort aus weiter bis nach Chamonix mit dem Zug zu fahren. In Visp versäume ich um einen Wimpernschlag den Zug, na ja, der nächste fährt in einer Stunde, um dann in Martigny voller Euphorie und Vorfreude, endlich nach Chamonix zu kommen, wieder den Zug zu verpassen… Diesmal, weil ich nicht damit gerechnet hatte, mit einem “Bummelzug” nach Chamonix zu fahren… Hahahhaa…

Endlich angekommen in Chamonix. Die Bergsteigercity der Superlative… Ich liebe es dort und bin immer wieder fasziniert, wie international und sportbegeistert doch die Leute hier sind…

Glacier des Bossons
Die erste Nacht, bevor ich meine Tour starte, verbringe ich in einem Youthhostel. Genauer gesagt im Mountain Highs Hostel, nahe dem Glacier des Bossons. Eindrücklich die Landschaft hier! Und das Hostel, besser gesagt das Chalet bietet alles was das Herz begehrt. Sauna, Küche, Whirlpool, riesige Lounge, WIFI, TV und, und, und…

Info zu Mountain Highs Hostel

„Wie überall in den Herbergen sind die Leute multikulti und so sitze ich beim Abendessen neben zwei Spaghetti-schmatzenden, israelischen Studenten und teile das Zimmer mit zwei britischen Ladies. Da wär dann noch ein fescher Aussi, der gerade die Lounge verlässt und morgen mit seiner Mum zur Haute Route aufbricht…“

 

Donnerstag, 8. September 2011

Chamonix (FRA) – Le Chable (CH)

Chamonix 1000 m – Le Tour 1453 m – Col de Balme  2204 m (Gondel von Le Tour / 19 Euro / nähere Infos: Gondelbahn Le Tour ) – Trient 1270 m – Col de la Forclaz 1528 m – Bovine  1975 m – La Jure 1572 m – Champex 1466 m – Sembrancher 714 m – Le Chable 821 m

Uphill: 1274 hm (ca. 1 h Trage-/Schiebepassage) / Downhill: 1559 hm (ca. 1 h Trage-/Schiebepassage) / Kilometer: 45 km

Glacier des Bossons und Mont Blanc
An diesem Morgen geht’s los. Von Chamonix Richtung Le Tour, wo ich mit der Gondel rauf auf den Col de Balme fahre. Ich bin ja schließlich Freireiter und kein Ausdauerjunkie ;-)…

Le Tour...

Vom Col de Balme, 2204 m schiebe ich noch ca. 100 hm hoch auf L’Arolette 2330m, um dann auf einem super-flowigen Trail runter nach Trient zu fahren…

...am Col de Balme, 2204 m, Grenze FRA / CH

Unten in Trient angekommen geht’s wieder den Berg hoch…Col de la Forclaz auf 1500 m Höhe ist das Ziel, bevor es weiter Richtung Bovine auf knapp 2000m geht. Jetzt ist erst mal für die nächsten 500 hm schieben und tragen angesagt… Unten am Col hab ich zwei Spanier kennen gelernt, die auch mit dem Bike in selbiger Richtung unterwegs sind… Da ich eine Pause gemacht hatte, hab ich eigentlich nicht mehr damit gerechnet sie wiederzusehen… Doch da sind sie wieder… Und so tragen und schieben wir gemeinsam unsere Bikes den Berg hoch…

Unterschiedlichste Reaktionen der Wanderer… Von wow, sehr mutig, bis ihr spinnt doch total, ist alles zu hören…

Bereits beim Aufstieg warnen uns die Wanderer, dass die Abfahrt alles andere als fahrbar sein würde… Und sie sollten Recht behalten…

...von Schiebepassagen noch weit und breit nix zu sehen...

Oben am Berg angekommen, geht es die ersten 100 hm super zu fahren, bevor die nächsten 500 hm eine Kombination aus Schieben, Tragen, kurz fahren, schieben usw darstellen… Nicht mal Speedy Gonzales, der technisch saugut fährt, kann die meisten Abschnitte fahren…

Speedy Gonzales...
Und so schieben und tragen wir wieder ;-)…

Ich verliere die zwei Spanier wieder aus den Augen, sie bleiben zurück, während ich weiter Richtung Champex fahre… Champex, ein kleines, malerisches Dorf, eingebettet von den Bergen, gelegen an einem wunderschönen See…

Lac de Champex
Der Weg nach Sembrancher war abwechslungsreich und ziemlich easy… Es dämmert bereits und ich erreiche endlich mein heutiges Ziel – Le Chable… Dort treffe ich endlich wieder mal auf Laura, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe und die mir dankenswerterweise Unterschlupf für die Nacht gewährt…

DANKE Laura!!!! …und MERCI an ihren Chef, der mich aufgrund meines Vorhabens zum Essen eingeladen hat :-)….

 

Freitag, 9. September 2011

Le Chable 821 m – Croix de Coeur 2173 m (Gondel bis Les Ruinettes – Nähere Infos zur Gondelbahn…)

– La Tsoumaz 1506 m – Champrox 1402 m – Nendaz 1560 m – Le Follats 1435 m – Veysonnaz 1200 m – Vex 900 m – Evolene 1371 m

Uphill (ohne Gondel): 1923 m / Downhill: 1167 m / Kilometer: ca. 45 km

Laura bringt mich an diesem Morgen zurück nach Le Chable. Von dort geht’s wieder gemütlich den Berg mit der Gondel hoch. Rauf bis nach Le Ruinettes auf knapp 2200 m. Leider ist die Mont Fort Bahn bereits geschlossen und so folge ich dem Rat der Einheimischen, besser auf der Grand Raid Route weiter nach La Tsoumaz zu fahren. Meinen ursprünglichen Plan, nach Tortin über unwegsames Gelände zu fahren bzw. zu tragen legte ich somit zur Seite… Auch aus dem Grund, weil mir viele davon abrieten und ich ja doch noch genügend Zeit im hochalpinen Gelände verbringen würde… Das nächste Mal dann…

http://www.verbierbikepark.ch/
wundervolle Aussicht in die französischen Alpen...
Grand Combin...
Bec de Rosses
Durch Zufall komme ich an eine Abzweigung, von wo aus der Suonentrail nach Nendaz und dann weiter nach Veysonnaz beginnt… Suonen bzw. Bisses sind Bewässerungskanäle… Was genau sind Suonen? …Here is the answer:

„Im Wallis finden sich Routen, die (erlauben Sie das Wortspiel) eigentliche Leckerbisse unter den Wanderungen darstellen: Strecken entlang der Suonen, viele Jahrhunderte alte Wasserleiten, die im Mittel- und Unterwallis eben auch Bisse genannt werden. Die Suonen fassen das Wasser der Gletscher und führen es in die regenarmen Täler. Auf dem Höhepunkt ihrer Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts versorgte dieses über 1’800 km lange Bauwerk das Wallis mit dem begehrten Wasser und ermöglichte dadurch eine üppige Landwirtschaft. Dieses historische Erbe wird heute von vielen Gemeinden aufwendig gepflegt, wo notwendig restauriert und wieder mit Wasser geflutet.”

http://www.valrando.ch/diesuonen/siekoennendiebroschuerepdf-dateiherunterladenwandernansuonen.pdf

Das Biken ist entlang dieser Trails nicht erlaubt, doch es ist unter der Woche, fast keine Wanderer unterwegs und so folge ich diesem Trail… Es ist immer wieder was Besonderes neben dem Wasser zu fahren!!! Doch Fahrfehler darf man sich keine erlauben, auf einer Seite geht’s meist sehr steil runter!!!!

Landschaftlich ist das Wandern bzw. Biken entlang der Suonen traumhaft schön!!!! …und es geht immer eben dahin 😉

Nach Stunden auf dem Bike erreiche ich Vex. Von dort nimmt mich der Bus nach Evolene, der heutigen Endstation mit. Da ich keine Karte für diesen Streckenabschnitt hatte und nicht auf dem Asphalt, neben der Hauptstrasse fahren wollte, eine herrliche Alternative ;-)…

Hier muss einfach mal gesagt werden, dass die Infrastruktur für Biker in der Schweiz echt super ist!!!!! Jeder Bus, jede noch so kleine Gondel nimmt dich mit dem Bike mit!!!!

In Evolene, einem typischen Walliserdorf, angekommen, mache ich mich auf die Suche nach meiner Pension. Da der Ort klein und überschaubar ist, finde ich die Pension d’Evolene ( http://www.pensionevolene.ch/ )sofort und freue mich erstmal auf eine Dusche…

 

Samstag, 10. September 2011

Heute bin ich nicht alleine unterwegs, Laura und ihr Freund begleiten mich. Schön und motivierend zugleich!!!! Es erwarten uns über 40 km und fast 1900 hm…

Evolene 1371 m – Voloron 1685 m – Tsalet d’Eison 2140 m – Pas de Lona 2787 m – Basset de Lona 2792 m – Grimentz 1555 m – Mayoux 1205 m

Uphill: 1845 m (davon ca. 1 Stunde Schiebe-/Tragepassage) / Downhill: 1734 m / Kilometer: 42 km

Wir starten in Evolene, 1371m. Von dort geht es in konstanter Steigung auf Forstwegen und Singletrails den Berg hoch bis zum Pas de Lona auf 2787 m. Wir befinden uns wieder auf den Spuren der Grand Raid, einem Schweizer Mountainbike-Marathonrennen der Extraklasse… Für mehr Infos… http://www.grand-raid.ch

Laura und Luis...
Bevor wir jedoch den Pas de Lona erreichen, ist wieder mal für eine Stunde schieben und tragen angesagt… Doch als wir oben sind, werden wir mit einer herrlichen Aussicht belohnt!!!! Diese Strecke kann ich nur jedem ambitionierten, technisch versierten Biker ans Herz legen!!!! Einfach wunderschön hier zu biken!!!!

...der Pas de Lona naht...
...wer sein Bike liebt, der schiebt oder trägt es den Berg hoch...
am Pas de Lona auf 2787 m Höhe...

Vom Pas de Lona geht es auf einem Singletrail bergab, doch nicht weit, denn ein weiterer Anstieg erwartet uns, bis wir dann endlich Richtung Lac de Moiry und dann weiter nach Grimentz und Mayoux runtersurfen…

Lac de Moiry
Im einzigen Gasthaus von Mayoux, http://www.puchotaz.ch/ bekommen wir ein Bett zum schlafen und ausgiebig Nudeln, um unsere Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen… Wir genießen die Gastfreundschaft und werden verwöhnt mit leckerem Essen!!!!

DANKE an Laura und Luis für den wunderschönen Tag!!!!!

 

Sonntag, 11. September 2011

Mayoux 1205 m – Vissoie 1204 m – St. Luc 1655 m – Tignousa 2180 m – Meidpass 2790 m – Gruben 1822 m – Augstbordpass 2894 m – St. Niklaus 1208 m – Herbriggen 1263 m

Uphill: 2757 hm (davon 500 hm Trage-/Schiebestrecke bis zum Meidpass + 600 hm Trage-/Schiebestrecke bis zum Augstbordpass)

Downhill: 1654 hm (nach dem Augstbordpass ist noch ein ca. 3 km langes Geröllfeld zu überqueren – schieben/oder tragen…)

Kilometer: 33 km

Herbriggen 1263 m – Zermatt 1606 m (14 km)

Jipiiii, ich hab’s geschafft!!!! Bin superhappy und hätte nicht gedacht, dass ich es in so kurzer Zeit schaffe… Doch it’s all in your mind and head ;-)… Bist du stark im Kopf… Im Dunkeln, bei strömenden Regen, völlig durchnässt, Gewitter über mir, erreiche ich Herbriggen… Dem kleinen Dorf, nahe Zermatt…

Doch der Reihe nach… Um 7 Uhr Tagwache, denn es wird ein langer Tag werden… Zwei Pässe liegen vor mir und etliche Kilometer und Höhenmeter…

Ich verabschiede mich von Laura und Luis, um dann bis nach Vissoie zu biken… Von dort steige ich in den Bus ein, fahre gemütlich bis nach St. Luc hoch. Somit erspare ich mir 400 hm Aspaltstrasse… Weiter geht’s mit der Standseilbahn von St. Luc hoch nach Tignousa auf 2180m. In St. Luc befindet sich ein cooler Bikepark mit Northshores, einer blauen und roten Freeridestrecke… Biken in landschaftlich schönster Umgebung… Bin das zweite Mal bereits hier und komme sicher wieder!!!!…

http://www.st-luc.ch/fr/Regions/

Ausserdem gibt es zig andere Varianten zum biken und freeriden… Von Sierre aus beispielsweise kann man mit dem Bus nach St. Luc, dann weiter mit der Bahn hoch und dann über 2000 hm Downhill vom Feinsten genießen… Außerdem nimmt die Bahn das Bike gratis mit!!! (wenn man nicht im Bikepark unterwegs ist…)

In der Bahn treffe ich das erste Mal auf eine amerikanische Wandergruppe, mit einem französischen Bike-, und Wanderguide aus Chamonix, die ich später wieder treffen werde… Und dann ist da noch eine Bikegruppe, deren Bikeguide mich über mein heutiges Ziel befrägt und dann ziemlich erstaunt ist, dass ich es heute bis ins Mattertal schaffen will… und dann auch noch als Frau und alleine unterwegs…

Auf Tignousa auf 2180 m angekommen, verliere ich erstmal wieder an Höhenmetern und fahre an einer Forststrasse Richtung Abzweigung Meidpass… Es sind ja immer noch an die 700 hm die ich bis zum Meidpass meistern muss… Vorbei ist’s nun mit fahren, es geht steil berghoch auf einem schmalen Wanderweg und so muss ich das Bike schieben. Ich überhole zwei Wanderer 🙂 und schiebe gemütlich den Berg hoch. Ca. 200 hm unterhalb des Passes treffe ich nun wieder auf die Ami-Gruppe. Sie können es nicht glauben, dass ich das Bike den Berg hoch trage… Und so werde ich die ganze Zeit fotografiert, von den ungläubigen Amis, die wohl glauben, dass ich total verrückt bin ;-)… Sicher, ein 16kg Bike, dazu noch ein ca. 7 kg schwerer Rucksack, und das in total unwegsamen Gelände – sicher nicht alltäglich…

Blick vom Meidpass Richtung Grimentz/Becs de Bosson
...meine Amis am Meidpass...

Geschafft – der Meidpass auf 2790 m. Die amerikanische Wandertruppe ist immer noch am Pass und die ganze Truppe applaudiert, als ich oben ankomme… Es werden wieder Fotos gemacht und eine von den Amis, hat ihren Fitnesstrainer Bob als Gesicht mit – das wohl lustigste Foto der ganzen Tour…

...greetings to Bob...
Hatte Spass mit den Wanderern, doch jetzt geht es erstmal über einen anspruchsvollen Trail runter bis zur Meidestafel….

...der erste Abschnitt vom Meidpass... rocky...
einfach schön hier!!!!
Von dort beginnt wieder einmal ein super-flowiger Trail bis runter nach Gruben auf 1822 m. Angekommen in Gruben, geht’s auch schon wieder hoch… 500 hm sind auf einer Forststraße fahrbar, doch dann ist wieder schieben und tragen angesagt… Bis zum Augstbordpass sind es noch an die 600 hm…

Ich muss es wieder sagen, die Landschaft ist einfach Traum hier und so ist die Motivation extrem hoch – was werde ich wohl nach dem nächsten Pass alles sehen???…

Der Pass kommt immer näher, doch davor sind noch riesige Gesteinsplatten, am Rücken mein Bike, zu überqueren…

...der letzte Passübergang zum Greifen nah...
Endlich, der zweite Pass geschafft. Es ist bereits 17 Uhr, na ja ich hab ja noch Zeit, doch zuviel auch wieder nicht, denn es wird viel früher dunkel. Oben am Augstbord beginnt es leicht zu regnen, also verbringe ich nicht viel Zeit dort, sondern mache mich auf den Weg nach unten.

Augstbordpass, 2894 m
Das ist sicher der anspruchsvollste Part der ganzen Strecke. Und nachdem ca. 100 hm recht gut fahrbar waren, jetzt das… Ein 3 Kilometer langes Geröllfeld – unfahrbar… und es geht wieder den Berg hoch…

schöne Aussichten ;-)...
...und wieder... wer sein Bike liebt, der schiebt...
Nun wird’s so langsam Zeit, dass ich vom Berg runter komme… Es dämmert, wird bald dunkel… Doch zuvor erwartet mich noch einer der coolsten und imposantesten Trails. 1000 hm allerfeinstes Flowerlebnis…

Fahrfehler sind hier keine erlaubt...
Erschöpft aber superhappy erreiche ich St. Niklaus, es trennen mich noch wenige Kilometer von meinem Ziel – Herbriggen. Die letzte halbe Stunde schüttet es aus Kübeln und über mir blitzt und donnert es furchtbar. Ziemlich scary – ich fahre im Dunkeln, über mir blitzt es die ganze Zeit, geschafft, Ziel erreicht – soooooo coooool 🙂

Die Strecke Herbriggen – Zermatt kenne ich im Schlaf, doch ich fahre am nächsten Tag noch einmal rein, um mich vom Matterhorn für dieses Jahr zu verabschieden…

bye, bye Matterhorn...

Ende gut – alles gut ;-)… Schön war’s!!!!

Wenn wer von euch diese Tour fahren will – meldet euch einfach bei mir!!!! Bin gerne bereit euch Tipps zu geben!!!!

 

Ride on and enjoy life, Mel:-)

On the road again…

Time has flown by and I’m counting the last days of work until I will start a new adventure…. The Haute Route from Chamonix to Zermatt with the bike… 6000 hm, over eight passes, inspired by a trip report in the Bike Magazine where the bike legends Hans Rey and Holger Meyer rode this tour. I’m following their route, all by myself, hopefully everything goes well!

Back some days… On my last day off last week I stayed in the region for biking and went again on the same bike tour where I’ve been with my friends a couple of days before. Stalden – Gspon and further on… High above the Rhone valley…

The plan was different though. I had packed up my backpack with tent, sleeping bag, etc to try out if it would be possible to bike over the western alps without staying in guest houses. To tent whereever, whenever I want. The try-out failed but that’s why I tried it out. The reason why: It’s just not very enjoyable to carry a very heavy backpack on your back while biking on single trails… And on my supposed route over the alps I will have to carry my bike that weighs over 15 kg’s on parts of the way anyway…

I’m prepared for a cool adventure and looking forward to! Weather is looking pretty good… So wish me luck and I’ll let you know how everything went…

Have a great week and ride on, Mel:-)